Was sind die häufigsten Sehschwächen?

Sehschwächen

Unsere Augen werden immer schlechter, nicht zuletzt dank der zunehmenden Digitalisierung unseres Alltags.

Im Jahr 2023 haben laut Umfrage der deutschen Online-Plattform für Statistik, Statista, gute 46,7 Millionen Deutsche im Alter von über 14 Jahren eine Brille oder Kontaktlinsen getragen – die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung. Aber während die Fähigkeit zu sehen für unser tägliches Leben und seiner Qualität von entscheidender Bedeutung ist, können Sehschwächen in ganz unterschiedlichen Formen auftreten. Hier sind die geläufigsten Sehschwächen und ihre Auswirkungen auf unsere Sehkraft erklärt.

1. Kurzsichtigkeit (Myopie)

Kurzsichtigkeit ist eine der am weitesten verbreiteten Sehschwächen weltweit. Modellrechnungen haben angegeben, dass circa 50% der Weltbevölkerung im Jahre 2050 an ihr leiden wird. Menschen mit Kurzsichtigkeit können in der Regel nahe Objekte klar und deutlich sehen, haben jedoch Schwierigkeiten damit, entfernte Objekte scharf zu erkennen. Dies liegt oft daran, dass das Bild vor der Netzhaut fokussiert wird, anstatt direkt auf ihr zu landen. Diese Sehschwäche kann oft einfach durch eine Brille oder Kontaktlinsen korrigiert werden.

2. Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Weitsichtigkeit ist das genaue Gegenteil der Kurzsichtigkeit – wie der Name bereits vermuten lässt. Betroffene Menschen haben Schwierigkeiten damit, nahe Objekte scharf zu sehen, während sie entfernte Objekte besser erkennen können. Dies tritt auf, wenn das Bild hinter der Netzhaut fokussiert wird. Auch Weitsichtigkeit kann gut mit Brillen oder Linsen korrigiert werden.

3. Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)

Astigmatismus ist eine weitere häufige Sehschwäche, die durch eine unregelmäßig geformte Hornhaut verursacht wird. Dies führt zu einer verzerrten oder unscharfen Sicht, sowohl in der Nähe als auch in der Ferne. Brillen, spezielle torische Kontaktlinsen oder in einigen Fällen sogar Augenoperationen können helfen, eine Hornhautverkrümmung zu korrigieren.

4. Alterssichtigkeit (Presbyopie)

Mit dem Alter verändert sich auch die Fähigkeit des Auges, sich auf nahe Objekte zu fokussieren. Dies wird im Allgemeinen als Alterssichtigkeit bezeichnet und tritt, wie der Name vorgibt, normalerweise ab dem mittleren Alter auf. Die Betroffenen (so ziemlich jeder von uns) finden es zunehmend schwieriger, in der Nähe zu sehen, während ihre Fernsicht oft intakt bleibt. Der Unterschied zur Weitsichtigkeit besteht darin, dass dort der Augapfel zu kurz ist, während die Ursache im Alter durch die natürliche Alterung der Linse und ihrer zunehmenden Inflexibilität zustande kommt. Spezielle Brillen mit Lese- oder Gleitsichtgläsern sind typische Korrekturoptionen.

5. Schwachsichtigkeit (Amblyopie)

Eine Schwachsichtigkeit tritt in der Regel nur in der Kindheit auf und kann dort zu einer verminderten Sehkraft in einem oder beiden Augen führen. Wenn sie nicht frühzeitig behandelt wird, kann diese Sehschwäche zu dauerhaften Sehproblemen führen. Die Behandlung kann ansonsten durch das Tragen einer Augenklappe sowie speziellen Übungen zur Stärkung des schwachen Auges umfassen.

6. Nachtblindheit (Hermalopie)

Nachtblindheit ist eine weitere Sehschwäche, die es schwer macht, bei schwachem Licht zu sehen. Nachtblinde Menschen können insbesondere nachts oder in dunkler und nur spärlich ausgeleuchteten Umgebung Schwierigkeiten haben, klar zu sehen. Diese Sehschwäche kann verschiedene Ursachen haben und erfordert immer eine genaue Diagnose durch den Augenarzt.

7. Farbenfehlsichtigkeit (Dyschromatopsie)

Farbenfehlsichtigkeit, oder weiter fortgeschritten Farbenblindheit, ist eine genetisch bedingte Sehschwäche, die dazu führt, dass Betroffene Farben anders wahrnehmen oder bestimmte Farben gar nicht sehen können. Die häufigste Form betrifft die Schwierigkeit, zwischen Rot und Grün zu unterscheiden. Es gibt allerdings auch andere Formen. Während es keine uns bekannte Heilung gibt, können bestimmte Hilfsmittel und Techniken den Betroffenen helfen, besser mit ihrer Sehschwäche umgehen zu können.

Von der Schwierigkeit beim Lesen und Arbeiten am Computer bis hin zu Problemen beim Autofahren und der Teilnahme an bestimmten Aktivitäten kann eine nicht korrigierte Sehschwäche erhebliche Einschränkungen mit sich bringen. Regelmäßige Augenuntersuchungen können dabei helfen, geeignete Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, um die Sehkraft zu erhalten und zu verbessern.